Kölner Ärzte e.V.
Kölner Ärzte e.V.

Kölner Ärzte jetzt „Kölner Ärzte e.V.“ 

Mai 2008

Die Gruppe „Kölner Ärzte“ traf sich 2006 wegen der existenzbedrohenden Entwicklungen im Gesundheitswesen. Zwischenzeitlich hat die Gesundheitsreform die Gesetzgebung auch gegen den Protest der Ärzte passiert. Zusammengefasst ist jetzt die Finanzierung der Krankenhäuser auf knappe Fallpauschalen umgestellt und in der ambulanten Medizin wurde der Schutz der freiberuflichen Berufsausübung für Haus- und Fachärzte beseitigt zugunsten einer Öffnung des Marktes für jegliche Investoren. 

Um sich in Köln mit nachhaltiger Arbeit für die wohnortnahe, qualifizierte Versorgung unserer Patienten durch freiberufliche Haus- und Fachärzte einzusetzen, entschloss sich der Kreis um die Gruppe „Kölner Ärzte“ zur Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Sie gründete am 20.5.08 den Verein „Kölner Ärzte e.V.“ 

Aktuelle Projekte: Sie als freiberufliche Ärzte sind die Experten für eine patientenorientierte ambulante Versorgung. Wir unterstützen Sie in der Vertretung Ihrer Interessen. Dabei fördern wir weiterhin den Aufbau aktiver ärztlicher Stadtteilgruppen- und –Stammtische und koordinieren sie stadtweit. Wir informieren Sie durch einen regelmäßigen Newsletter über aktuelle Entwicklungen. Wir wollen ein Kölner Korbmodell errichten, um in Zukunft die Möglichkeit zum Ausstieg aus der KV-Zwangsmitgliedschaft zu haben. Weiter wollen wir den Aufbau einer ärztlichen Interessensvertretung unterstützen, in der die Krankenkassen und der Staat keine Mitglieder sind, wie es z.B. der Zusammenschluss der Ärztegenossenschaften und Netze ist. 

Arbeiten Sie mit! Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter! 
Werden Sie Mitglied! Sie erreichen uns über: info@koelner-aerzte.de. 


• Für den Erhalt der freien Arztpraxis 
• Für die wohnortnahe Patientenversorgung durch Haus- und Fachärzte 
• Für angemessene Arzthonorare 
• Für die Wiederherstellung der ärztlichen Würde 
• Gegen absurde Bürokratisierung, milliardenteuere elektronische Gesundheitskarte und die Verteilung des „Gesundheitsmarktes“ an Investoren 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Walter Klüwer